photo 1446238572_Socialmedia_icons-RSS_zps6zkc4ltr.png

ToxFox – Der Kosmetik-Check vom BUND


Eine wirklich sehr spannende Studie und ein praktisches App!! Ich versuche ja auch schon auf bestimmte Inhaltsstoffe zu verzichten, aber das ist manchmal echt nicht so leicht. Und ich muss gestehen, auf manche Produkte will ich auch einfach nicht vezichten. Schauts euch einfach mal an und nehmt das mit, was für euch wichtig ist. 

Auszüge aus der Studie des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. (BUND):
Was haben rund ein Drittel der Pflege- und Kosmetikprodukte auf dem deutschen Markt gemeinsam? Sie enthalten hormonell wirksame Chemikalien! Das ist das Ergebnis einer BUND-Studie, in der über 60.000 Produkte ausgewertet wurden. Die Körperpflegemittel enthielten 15 verschiedene Chemikalien, die wie Hormone wirken. Diese Stoffe dienen vor allem als Konservierungsmittel und UV-Filter. Und das nicht nur in Sonnencreme – die Palette belasteter Produkte reicht von Duschgel, Rasierschaum, Haargel und Lippenstift über Handcremes und Bodylotions bis zu Zahnpasta. 
Bildquelle: BUND
Erschreckend: Bei den Marktführern Beiersdorf (Nivea) und L'Oréal enthält fast jedes zweite Produkt hormonell wirksame Stoffe. Dagegen kommt Naturkosmetik in der Regel ganz ohne diese bedenklichen Chemikalien aus.

Was sind hormonell wirksame Chemikalien? 
Hormonell wirksame Chemikalien sind Stoffe, die im Körper wie natürliche Hormone wirken. Sie werden mit Gesundheitsproblemen in Verbindung gebracht, die in den vergangenen Jahrzehnten weltweit verstärkt auftreten. Dazu gehören der Rückgang der Spermienqualität, bestimmte hormonbedingte Krebsarten wie Brust-, Prostata- und Hodenkrebs sowie eine verfrühte Pubertät bei Mädchen. Vor allem Föten im Mutterleib, Kleinkinder und Pubertierende sind durch hormonell wirksame Chemikalien gefährdet. Denn diese Stoffe können die gesunde Entwicklung stören.

Die wichtigsten Ergebnisse der BUND-Studie im Überblick 
- 30 Prozent aller untersuchten Kosmetikprodukte sind hormonell belastet.
- Jedes fünfte Produkt enthält mehrere hormonell wirksame Stoffe.
- Der Anteil der belasteten Artikel bei den Marktführern L'Oréal und Beiersdorf (u.a. Nivea) liegt bei 45 bzw. 46 Prozent.
- Die größten Unternehmen ohne belastete Produkte sind alva Naturkosmetik, Laverana Naturkosmetik, Logocos Naturkosmetik, Martina Gebhardt Naturkosmetik und Weleda Naturkosmetik. 
- Der am häufigsten verwendete hormonell wirksame Stoff Methylparaben (ein Konservierungsmittel) ist in nahezu jedem vierten Produkt enthalten. 


Bildquelle: BUND
Um VerbraucherInnen die Wahl von Produkten ohne hormonell wirksame Chemikalien zu erleichtern, hat der BUND den ToxFox entwickelt. Mit der kostenlosen ToxFox-App für’s iPhone und den iPod touch lässt sich sekundenschnell mit nur einem Klick erkennen, ob ein Kosmetikprodukt diese Stoffe enthält. Einfach mit der Kamera den Strichcode auf der Produktpackung scannen und schon erhaltet ihr Auskunft! Alternativ können derzeit 60.000 Produkte nach Kategorien sortiert angezeigt oder über die Stichwortsuche gefunden werden. (Quelle: BUND)


Kommentare:

  1. Ich checke seit geraumer Zeit jedes! Produkt bei codecheck.info bevor ich es anwende. Es ist echt der Wahnsinn du findest wirklich fast kein Produkt dass nicht mit Krebserregern oder eben diesen Hormonstoffen versehen ist. Ich steige daher immer mehr auf Naturkosmetik um. Meine derzeit favorisierte Marke ist Sante Naturkosmetik....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja das stimmt, gerade in der dekorativen Kosmetik finde ich es ziemlich schwer Produkte zu finden die "sauber" sind. Falls du einen Mascara Tipp hast, immer her damit :) Sante liebe ich auch, da verwende ich sehr gerne das Orangen Shampoo .

      Löschen
    2. Das habe ich auch das Orangen Shampoo. Das riecht sooo lecker Suchtgefahr!!!
      Sante hat auch wirklich ne große Auswahl an dekorativer Kosmetik.....

      LG Brigitte

      Löschen
    3. Hast du schon Erfahrung mit der dekorativer Kosmetik von Sante gemacht? Ich flitz heute mal in unseren Bioladen und schau mal was die da so anbieten :)

      Liebe Grüße, Katja

      Löschen
  2. App eben geladen. Bin gespannt. Wobei, eigentlich ahne ich bereits bei welchen Produkten das rosa Warndreieck erscheint... Morgen wird der Badschrank mal durchgescannt. Danke für den Tipp!

    AntwortenLöschen
  3. Hey, ich habe die Studie auch gelesen und finde das alles sehr bedenklich! Wir alle sind Labormäuse :-( ohne Rücksicht auf Verluste. Obwohl ich überwiegend Naturkosmetik benutze, habe auch ich das ein oder andere konventionelle im Badschrank stehen. Gestern habe ich alle Produkte abgescannt und sechs Übeltäter entdeckt und sofort entsorgt.

    VlG Anastasia

    AntwortenLöschen
  4. Hallo,
    ich muss dank Arzt auf chemische Stoffe verzichten. Deshalb fand ich die ToxFox App. Mit einem Klick innerhalb kürzester Zeit erkennt ToxFox, ob ein bestimmtes Kosmetikprodukt diese Stoffe enthält. Ich finde diese App sehr gut und auch nützlich. Allein für die Idee sollte man schon eine Auszeichnung erhalten. Diese App gehört definitiv weiter ausgebaut und die Datenbank erweitert. Hab mich zu der App hier durchlesen können: http://www.derneuemann.net/toxfox-app-produkten-erkennen/6189
    Gruß

    AntwortenLöschen