photo 1446238572_Socialmedia_icons-RSS_zps6zkc4ltr.png

Drei scharfe Jungs aus Köln

Wenn einer eine Reise tut...

„Auf meiner Reise durch Kambodscha war ich auf der Suche nach einem Projekt zur Umsetzung meiner Diplomarbeit »Entwicklungshilfe durch Sport«“, erinnert sich Brimmers. „Doch dann lernte ich im Süden des Landes, in der Provinz Kampot, diesen Aussteiger kennen, der Vertriebspartner in Europa suchte.“ Begeistert von der Idee, in Europa ein exklusives Produkt zu vermarkten und gleichzeitig Arbeitsplätze in einem der ärmsten Länder der Welt zu schaffen, holte er in Köln seine beiden Kumpels von der Sporthochschule ins Boot. (Quelle: www.hennesfinest.com)


(Bildquelle: www.hennesfinest.com)




Eine Idee war geboren! Mit seinen beiden Geschäftspartnern Bastian Stollwerk und Martin Gompelmann eröffnete Sebastian Brimmers die erste Hennes’ Finest Pfefferboutique in Köln.

Wir haben die Drei mit ihrem exklusiven Kampot Pfeffer aus Kambodscha das erste Mal im November letzten Jahres auf der Eat&Style in Köln kennengelernt. Drei wirklich sehr sympathische junge Männer, die uns mit viel Hingabe und Charme alles über diesen besonderen Pfeffer erzählt haben. Natürlich durften wir auch probieren... und seitdem sind wir diesem wunderbaren Pfeffer absolut verfallen!



(Bildquelle: www.hennesfinest.com)

Die hochwertigen Pfefferkörner sehen von der Plantage über die handverlesene Ernte bis zum Verzehr keine einzige industrielle Maschine. Auch in Deutschland erfolgen sämtliche Fertigungsschritte in der eigenen Manufaktur von Hand. So entsteht ein Produkt von außergewöhnlicher Qualität. 

Qualität die man schmeckt, die aber auch ihren Preis hat - 37g weißer Kampot Pfeffer kosten zum Beispiel 13,50 €. Durch den sehr intensiven und aromatischen Geschmack verwenden wir für unsere Gerichte aber nur ganz wenig, da relativiert sich der Preis dann ganz schnell. Ich hätte nie gedacht, dass es solche riesen Qualitätsunterschiede bei Pfeffer gibt. Wer Spaß an hochwertigen Pfeffer hat, ist hier genau richtig.




Schaut euch einfach mal das Video an, blickt hinter die Kulissen und erfahrt mehr über den Anbau und die Verarbeitung von Kampot Pfeffer.



(Bildquelle: www.hennesfinest.com)

Wer in Köln-Ehrenfeld beheimatet ist, kann den Jungs ja mal einen Besuch in ihrer Pfefferboutique abstatten und den Pfeffer in einer gemütlichen Atmosphäre probieren. Ihr könnt natürlich auch direkt in der Online-Boutique von Hennes’ Finest bestellen.

Kommentare:

  1. ein toller bericht, die jungs sind ja echt `scharf :P so wie wohl der pfeffer :P
    gglg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, eine richtig schöne Kombi :)

      Libe Grüße, Katja

      Löschen
  2. Hallo Katja, klasse Bericht. Jetzt habe ich Lust auf diesen toll beschriebenen Pfeffer.
    Überhaupt: Toller anspruchsvoller Blog. Gute Ausrichtung ... Gefällt mir sehr gut. rom

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Rom :) Probier den Pfeffer doch einfach mal aus, es lohnt sich.

      Liebe Grüße, Katja

      Löschen
  3. Super Bericht. Die Jungs sind ja auch in der gleichen Stadt. Da sollte ich denen mal einen Besuch abstatten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja mach das, du wirst es bestimmt nicht bereuen :)

      Liebe Grüße, Katja

      Löschen