photo 1446238572_Socialmedia_icons-RSS_zps6zkc4ltr.png

Ansichtssache

Einfach mal ausbrechen, ausbrechen aus der geliebten Komfortzone. Raus aus unseren alten Mustern, die immer wiederkehren und uns im Leben irgendwann ausbremsen können. Ausbrechen kann man am besten, indem man sich ganz ohne Erwartungen auf etwas einlässt. Dabei ist es völlig egal wer oder was das ist, ob neu, alt oder vielleicht mal ganz anders. Es kommt einzig und allein darauf an, sich einzulassen. Das klingt ja kinderleicht, aber genau da liegt die Schwierigkeit. Denn sich auf etwas oder auf jemanden einlassen bedeutet: Mutig sein, heb deinen Arsch endlich aus der Komfortzone. Egal welche Entscheidungen wir treffen, uns trauen, für etwas einzustehen oder uns für jemanden öffnen, wir brauchen immer eine gehörige Portion Mut. 

Aber wie mutig sind wir? Ausbrechen, den Alltag verändern und die eigene Fassade ablegen? 

Du bist der Regisseur in deinem eigenen Leben, sei mutig. Geh doch mal links entlang, statt immer nur rechts. Geh doch mal ganz früh am Morgen in den Wald und schau wie die Natur erwacht. Trau dich, zieh die Mütze tief in dein Gesicht und lauf trotz Regen einfach mal drauflos. Schau was passiert. Begrüße den unfreundlich wirkenden Nachbarn im Treppenhaus mit deinem schönsten Lächeln.

Sei mal ganz verrückt, verlasse deine festgetrampelten Wege und Gewinn dadurch eine neue Perspektive. Vielleicht bemerkst du viele dir noch unbekannte Geheimnisse, die der Wald nur am Morgen seinen Besuchern preisgibt. Vielleicht entdeckst du, dass dein Nachbar eigentlich gar nicht so grummelig ist. Vielleicht entdeckst du auch unbekannte und überraschende Seiten an deinem Partner. Möglicherweise erkennst du das Positive in vielen Dingen.
 
Lass dich darauf ein und du wirst sehen, dass dir Bekannte und Erwartete kann plötzlich so überraschend anders sein. 

Ausbrechen, den Blickwinkel ändern und mutig sein ist gar nicht so leicht, sonst würde es doch jeder immerzu machen. Einige Situationen sind einfach scheiße und manchmal sind Menschen einfach nur doof, ganz egal aus welchem Blickwinkel man sie betrachtet. Es geht nicht um Schönreden. Es geht vielmehr darum, den kleinen Pessimisten in uns zu überlisten und dadurch mal ganz neue Sichtweisen zu bekommen. Es geht darum, Platz für Neues und Schönes in unserem Leben zu schaffen. Hör auf Türen zu schließen, hör auf mit dem Schubladendenken und erkenne neue Zusammenhänge und Gefühle, die dir vorher vielleicht verborgen geblieben wären.

Und was macht das mit dir? Nur du alleine entscheidest durch deinen Blickwinkel auf verschiedene Situationen und Menschen, ob du zufrieden oder unzufrieden bist. Du hast die Wahl, ob du glückliche sein kannst oder jeden Tag mit Zweifel und Furcht begegnen möchtest.

Sei mal so richtig mutig, ändere den Blick auf die Dinge und vielleicht verändern sie dich. Es ist auf jeden Fall ein Versuch wert.

Kommentare:

  1. Sehr schön geschrieben.....wenn wir uns das nächste mal im Treppenhaus begegnen, werde ich dir mein schönstes lächeln präsentieren :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na da bin ich ja mal gespannt, wer mir demnächst im Treppenhaus sein schönstes Lächeln präsentiert :)

      Löschen