photo 1446238572_Socialmedia_icons-RSS_zps6zkc4ltr.png

Vom Suchen und nicht finden

Das Leben ist eine lange Reise, in der wir oft auf der Suche sind. Auf der Suche nach dem wahren und ganz großen Glück. Was bedeutet Glück? Wo findet man dieses Glück?

Wir alle haben diese Sehnsucht und den Wunsch glücklich zu sein, aber nur wenigen gelingt das. Warum? Liegt es vielleicht daran, dass wir immer auf der Suche nach dem Besseren sind. Einem besseren Job, einem besseren Partner, einem besseren Leben. Spielt vielleicht auch die Angst, etwas zu verpassen, eine Rolle? Vom vielen Suchen ist mir schon ganz schwindelig. Und die ständige Optimierung des Glücks stresst mich. Ich bin total erschöpft von der ganzen Reizüberflutung des Besseren und habe dabei das wichtigste vergessen: Mich.

Wir sollten unsere ganz persönliche Glücksfähigkeit wieder entdecken und das Bewusstsein für die wirklich wichtigen Dinge im Leben stärken. Tatsächlich sind es nämlich oft die kleinen Dinge, die uns glücklich und zufrieden machen. Das kann ein zärtlicher Kuss sein, der erste Eisbecher nach einem kalten Winter oder das Lachen eines geliebten Menschen.

Unser Leben ist kein Wettbewerb und wir müssen uns wohl zähneknirschend damit abfinden: Es wird immer Menschen geben, die reicher, erfolgreicher und schöner sind als wir. Es wird auch immer Momente und Situationen geben, die  uns bei anderen Menschen besser erscheinen. Wenn wir uns aber nur an ihnen orientieren, werden wir immer unzufrieden sein und das Glück nie zu Gesicht bekommen. 

Diese ewige Suche nach dem großen Glück kann so schrecklich unglücklich machen. Vergesst die Suche nach dem Glück - lebt einfach! 

Habt ein schönes Wochenende. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen