photo 1446238572_Socialmedia_icons-RSS_zps6zkc4ltr.png

Darf's noch ein Stück mehr sein | Herbstapfelkuchen

Der Kamin knistert. Und dann, der Moment, wenn dieser wohlige Duft nach Butter und Zimt aus dem Backofen strömt und sich langsam in der warmen Wohnung verteilt. Es duftet nach Apfelkuchen. Gegen das miese Schmuddelwetter da draußen. Und das November-Gefühl. Das Glück kann man manchmal riechen. Und ich bilde mir ein, dass mit jedem Bissen die trübe Herbstlaune ganz schnell wieder verschwindet.
Herbstapfelkuchen
*
Für den Teig: 
125 g Öl
250 g Eier
250 g Mehl
125 g Honig
125 g Zucker
1 Päckchen Backpulver
1 großzügige Prise Zimt
50 g gestiftelte Mandeln
125 g leicht gesalzene Butter
2 Vanilleschoten, Mark ausgekratzt

Für den Belag:
Puderzucker
50 g gestiftelte Mandeln
3 Herbstäpfel (z. B. Braeburn)
Vermengt alle abgewogenen Zutaten für den Teig zu einer gleichmäßigen Masse. Nun die Äpfel schälen und in gleichgroße Spalten schneiden. Die Backform könnt ihr großzügig mit Backpapier auslegen, dann bekommt ihr den Kuchen am Ende leichter aus der Form. Den Ofen auf 185° C Ober-/Unterhitze vorheizen. Füllt nun den Teig in die Form und drückt anschließend die Apfelspalten, leicht überlappend, in den Teig. Verteilt die getiftelten Mandeln gleichmäßig über die Äpfel. Jetzt muss der Lieblingsherbstkuchen noch für ca. 50 Minuten backen. Macht am besten den Stäbchentest, wenn kein Teig mehr hängen bleibt, ist der Kuchen fertig. Vor dem Servieren mit Puderzucker bestreuen und los gehts: Genießen, genießen, genießen. 

Keine Diva, keine Grazie, einfach schnörkellos und bodenständig. Mit Schlagsahne. Am besten noch ofenwarm. Lecker. Eins steht fest: Auch der triste November hat seine schönen Seiten.
Und zwischen all den Apfelschalen, kleinen Honiggläsern und Mehltüten stehen die roten Backhelfer von emsa*. Unser kleines Küchen-Chaos hat System und bietet den MIX & BAKE Schüsseln und OPTIMA Vorratsdosen eine Menge Spielraum. Mehl ist sicher verstaut und der Kuchenteig fliegt beim verrühren auch nicht mehr aus der Rührschüssel, denn diese gibt es jetzt mit Deckel. Praktisch, denn nach so einer Backorgie sieht unsere Küche wie ein Schlachtfeld aus. Und wer hat schon Lust nach jedem Kuchen zu renovieren?

Genießt den Moment und macht es euch gemütlich. FP.


  
*Mein Dank geht an emsa, die mir die Backhelfer zur Verfügung gestellt haben!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen