photo 1446238572_Socialmedia_icons-RSS_zps6zkc4ltr.png

Tschüss, Wochenende | 4 erprobte Montags-Motivationen

06:00 Uhr. Es sind diese Montage. Die, nach den ganzen Wochenendmomenten. Die, an denen ich meine Snooze-Taste überstrapaziere und schließlich doch mit klopfendem Herzen hochschrecke, weil es eigentlich wieder viel zu spät ist, um noch pünktlich im Büro anzukommen. Stress. Auf mich wartet Arbeit, ein Haufen Termine und ein viel zu volles Postfach. Früh aufstehen, mit Blick auf diese Montagsaussichten. Es gibt Dinge, die mir weniger schwer fallen. Wie kommt es, dass man diesen Montag oft so furchtbar findet? Mein pauschaler Gedanke: Wochenende, wo bist du hin?

1. Stress dich nicht. Der Snooze-Button sollte heute mal Pause machen.


Widerwillig schlurfe ich in Richtung Badezimmer. Während die morgendliche Dusche meine Sehnsucht nach dem warmen Bett etwas stillt, wächst in mir schon die Nächste. Ich giere nach heißen Kaffee.

06:30 Uhr. Mein Tag startet mit Kaffee und einem schnellen Frühstück. Am besten: Latte Macchiato im Bett, ein wenig Smartphone-Daddeln, dann nochmal an den Liebsten kuscheln und bitte keine überfüllten To-Do-Listen im Kopf. Schöner Gedanke – wird heute nur leider nichts. Also mach ich ihn mir to go. Mit der neuen Espressomaschine. Damit steht dem heißen Kaffee endlich nichts mehr im Weg.

2. Zu einem guten Morgen gehört definitiv ein heißer Kaffee.

130 km verstopfte Straßen liegen an diesen gruseligen Montagen zwischen Job und mir. Bei so manchen stoße ich da auf süffisantes Mitleid. Richtig, mit dem Fahrrad ins Büro oder gar zu Fuß ist nicht möglich. Macht nichts. Ich steige in mein Auto, nehme den großen Latte Macchiato mit, dreh die Lieblings-Playlist laut auf und ... Montag.

3. Dreh deine Gute-Laune-Musik auf und sing laut mit. Im Auto hört dich keiner.

11:00 Uhr. Der erste Büro-Frust macht sich breit. Ich brauche dringend Nachschub. Kaffee Nachschub. Kalter Kaffee! Es liegt meist ein wenig Empörung darin, wenn jemand diese Worte ausspricht. Spott, Verachtung. Mitleidiges Kopfschütteln. Kalter Kaffee. Das ist gar nichts. Das ist weniger als nichts. Bedeutungslos. Falsch. Mein Tipp: Starbucks Discoveries*. Leckere kleine Kaffee-Kreationen für drinnen, draußen oder unterwegs. 


4. Montags braucht es kalten Kaffee.


Sicherlich lassen sich diese unnötigen Montage mit kleinen Kniffen zum Besseren wenden. Trotzdem: Gott sei Dank gibt es nur einen Montag in der Woche. Am Dienstag sind wir dem Wochenende schon wieder ein Schritt näher gekommen. Wer sich also am Wochenanfang denkt: Wenn jeder Tag ein Geschenk ist, wo lässt sich dann der Montag umtauschen – einfach atmen, hübsch lächeln und winken.

Haltet durch, der Freitag ist auf dem Vormarsch.
Alles liebe ♥ Katja

*Werbung

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen